Ehrlichiose

Die Übertragung erfolgt über die Braune Hundezecke, die weltweit in warmen Klimazonen vorkommt. Häufig tritt die Ehrlichiose gemeinsam mit der Babesiose auf, da beide Erreger von der Zecke übertragen werden. Bei der Ehrlichiose greifen die Einzeller die weißen Blutkörperchen an. Die Inkubationszeit beträgt 7 bis 21 Tage, jedoch kann der Hund infiziert sein, ohne dass die Krankheit ausbricht.

Symptome können sein:

  • Fieberschübe bis 41 Grad Celsius
  • Nasen- und Augenausfluss
  • blasse Schleimhäute
  • geschwollene Lympfknoten
  • zentralnervale Störungen
  • Gelenkentzündungen
  • Durchfall, Erbrechen
  • Blutungsneigungen
  • Später können sich Knochenmarkschäden und chronische Blutarmut einstellen
Der Nachweis gelingt durch einen Bluttest. Ehrlichiose ist durch eine mehrwöchige Antibiotikatherapie ( Imizol, Doxycyclin ) sehr gut heilbar. Eine Übertragung von dem Hund auf den Menschen ist nicht möglich.