Babesiose

Die Übertragung erfolgt über die Braune Hundezecke oder die Auwaldzecke, die auch in Deutschland anzutreffen sind. Babesien sind Einzeller, die sich in den roten Blutkörperchen des Hundes vermehren und diese zerstören.

Die Inkubationszeit beträgt 7 bis 21 Tage.

Eine Infektion muss nicht bedeuten, dass der Hund erkrankt - es gibt viele symptomlose Träger, die zwar infiziert sind, aber nie einen Krankheitsausbruch erleben.

Bei Ausbruch der Krankheit stehen folgende Symptome im Vordergrund:

  • sehr starkes Fieber
  • evtl. dunkler Urin
  • Mattigkeit, Appetitlosigkeit
  • Gewichtsverlust
  • Gelbsucht
  • Vergrößerung von Milz und Leber
  • Nierenversagen
  • gelegentlich epileptische Anfälle
Durch einen Bluttest können Babesien nachgewiesen werden. Eine Behandlung verläuft meist über einen Zeitraum von zwei Wochen, bei denen die Babesien abgetötet werden. Das am häufigsten angewendete Mittel ist Imazol. In der Regel führt eine Behandlung zur vollständigen Ausheilung. Häufig tritt die Babesiose als Doppelinfektion z. B. mit Leishmaniose auf. Für Menschen ist die Krankheit ungefährlich.